Rechtliche Grundlagen

Die wichtigsten Dokumente und Grundlagen zur bibliothekarischen Zusammenarbeit an der Universität Basel im Überblick:

  • Kompetenz- und Koordinationsregelung
    Die Bibliotheks- und Informationsversorgung an der Universität Basel ist zweischichtig organisiert. Massgebend für die Zusammenarbeit ist die Kompetenz- und Koordinationsregelung zum Bibliothekswesen der Universität Basel (pdf) vom 10. April 2000.

    Die rechtlichen Grundlagen klären u.a. die Erschliessungspflicht im Katalog IDS Basel Bern, welche bei Büro- oder Abteilungsbibliotheken immer wieder zur Diskussion steht, insbesondere wenn es sich um Medienanschaffungen mit Drittmitteln handelt. Mit der Aufnahme im Katalog erfolgt die Inventarisierung, die an der Universität Basel für alle Anschaffungen verpflichtend ist.

    Folgende Abschnitte geben Auskunft:
    D.3.1.: Bücher, laufende Serien, Zeitschriften, Zeitungen und elektronische Informationsmittel
    3.1.1.: Alle im Rahmen der Universität erworbenen Bücher [etc.] ... müssen im Verbundkatalog ... erschlossen werden.

    Ausserordentliche Medieneingänge (Schenkungen, Anschaffungen über Drittmittel etc.) werden in Bibliotheken dankbar entgegengenommen - der Aufwand für die Einarbeitung muss dabei berücksichtigt werden und ist unter E.2. Budgetkoordination aufgeführt:
    2.1 ... dass auch für einmalige Käufe die erforderlichen Mittel zur Katalogisierung geplant werden müssen.

  • Regelung für das Bibliothekswesen der Universität Basel
    Explizit erwähnt werden die Drittmittel auch in der Regelungen für das Bibliothekswesen der Universität Basel (pdf), Rektoratsbeschluss vom 14. Juni 2000 unter:
    2.2: Alle mit Mitteln der Universität oder mit Drittmitteln für die Universität erworbenen Informationsträger sollen im Verbundkatalog nachgewiesen und Studierenden und Lehrenden zugänglich gemacht werden...