UB Basel
Archiv Aktuell-Meldungen - 25.05.1997
Schweizerischer Bibliothekstag: Pressemitteilung

Schweizerischer Bibliothekstag, Sonntag 25. Mai 1997

Bibliotheken - Für alle offen

Es wird gemordet, gespielt, gewonnen, getrunken, gegessen, diskutiert, geführt und auf Schatzsuche gegangen. Verschiedene Basler Bibliotheken zeigen sich am Schweizerischen Bibliothekstag vom 25. Mai von ihrer attraktiven und attraktionsreichen - und für einmal auch von ganz ungewohnter - Seite.

Zum 100jährigen Jubiläum des Verbandes der Bibliotheken und der BibliothekarInnen der Schweiz (BBS) öffnen sich am Sonntag Türen und Tore von Bibliotheken in der ganzen Schweiz. Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen mitzufeiern und gleichzeitig diese modernen Informationszentren und Begegnungsstätten näher kennenzulernen.

Bibliotheken kommt heute eine bedeutende soziale und bildungsmässige Rolle zu - dies von der Buchausleihe über Lesungen und Ausstellungen hin zum brandaktuellen Zugang zum Internet. Neben dem Buch, dem nach wie vor unersetzlichen Fundament einer jeder Bibliothek, haben die neuen Medien wie Audio- und Videokassetten, CD-ROM etc. schon längst ihren Platz gefunden. So versteht der BBS es auch als seine Hauptaufgabe diese Entwicklungen in Bibliotheken und anderen Informations- und Dokumentationsstellen sowie bei deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterzuführen. Dabei erstrecken sich seine Prioritäten vom Leihverkehr zwischen Schweizer Bibliotheken über den Informationsaustausch mit ausländischen Bibliotheken bis zur beruflichen Fort- und Weiterbildung. Zurzeit besteht der BBS aus rund 1800 aktiven Einzelmitgliedern, davon mehr als zwei Drittel Frauen, und über 280 Kollektivmitgliedern, d.h. die wichtigsten Bibliotheken und Dokumentationszentren der Schweiz.

Basels Bibliotheken im Festfieber

Basel jubiliert am 25. Mai genau eine Sekunde nach Mitternacht: Die Allgemeinen Bibliotheken der GGG (ABG) veranstalten eine Filmnacht inklusive Barbetrieb in der Hauptstelle im Schmiedenhof. Gezeigt werden der Bibliothekskrimi schlechthin: "Der Name der Rose", dazu das Auswanderungsepos "Salmonberries". Mitten unter Büchern erliegen so nicht nur Mönche der Faszination Buch.

Zur anschliessenden Stärkung lädt die Öffentliche Bibliothek der Universität Basel (UB) ab 10 Uhr zu einer musikalisch-literarisch-kulinarischen Matinée in die Schönbeinstrasse 20 ein. Les Mür Mür spielen den Apéro-Gästen auf, während die Psychologin und Schriftstellerin Julia Onken über die Kraft der Worte und ihre therapeutische Wirkung auf Schreibende und Lesende spricht und diskutiert. Die Nimmermüden nehmen anschliessend an Führungen durchs Freihandmagazin teil, die Hungrigen spazieren auf den Rümelinsplatz, wo es bei den ABG ab 11 Uhr köstlichen Risotto gibt.

Nachmittags dürfen Klein und Gross im Schmiedenhof im Internet herumsurfen und sich in CD-ROM vertiefen, während sie auf der UB ausführliche Blicke in die Schätze der Handschriftenabteilung und in die Buchbinderei werfen oder sich mit Kaffee und Kuchen stärken können. Wer gerne auch noch den Weg zwischen den Bibliotheken kurzweilig zurücklegt, sollte sich Hans A. Jenny anschliessen, der einen rund stündigen Rundgang durch die "Basler Geheimnisse" (Schmiedenhof ab 14 Uhr, UB ab 15.30 Uhr) unternimmt.

Er macht unter anderem auch Halt in der WWZ-Bibliothek im Rosshof. Die wirtschaftswissenschaftlich orientierte Filiale der UB ist ebenfalls zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet und heisst die Besucher mit Drinks willkommen. An speziellen Führungen kann das Publikum auf die Suche nach aktueller Wirtschaftsliteratur auf verschiedensten Datenbanken gehen, sich Informationen über eine Firma beschaffen, in Fachbibliographien auf CD-ROM herumblättern oder sich im Schweizerischen Wirtschaftsarchiv in Schiffsversicherungen und Haushaltsbücher vertiefen. Mit einer topaktuellen Attraktion wartet auch die zweite Filiale der UB, die Medizinbibliothek im Kantonsspital, ab 13 Uhr auf. Gehen Sie dort auf eine Reise ins Menscheninnere. Der "Visible Human" ist ein computerisiertes Anatomie-Programm, das Einblick in den Bau des menschlichen Körpers verschafft. Einsicht erhalten die Besucher zudem in die Dienstleistungen der Bibliothek für Klinik, Lehre und Forschung. Der Feiertag klingt dann im Schmiedenhof ab 16.30 Uhr bei einem Schlussapéro aus.

Reinschauen und gewinnen

Bereits im Vorfeld des 25. Mai läuft ein Wettbewerb, bei dem es lukrative Reise-Preise zu gewinnen gibt. Die Talons können (bis zum 31. Mai) nicht nur in den oben genannten vier Bibliotheken abgegeben werden, sondern auch in den Bibliotheken folgender Institutionen: Allgemeine Lesegesellschaft, Juristische Fakultät, Kunstmuseum, Museum der Kulturen, Pädagogische Dokumentationsstelle, Schule für Gestaltung in der Spalenvorstadt. Sie alle haben für einmal am Sonntag offen. Wer den Talon übrigens direkt am 25. Mai in einer der Bibliotheken vorbeibringt, gewinnt auf jeden Fall - "Rechnen Sie mit Ihren Basler Bibliotheken, wir rechnen mit Ihnen"!


Archiv Aktuell-Meldungen (vor 2008)

© 1995-2008 Universitätsbibliothek Basel