UB Basel
Archiv Aktuell-Meldungen - 22.03.1999
Geheimnisse der Alchemie

Geheimnisse der Alchemie

Eine Ausstellung des Instituts für Geschichte und Hermeneutik der Geheimwissenschaften Basel

Ausstellung 10. April - 19. Juni 1999

Öffentliche Bibliothek der Universität Basel, Schönbeinstrasse 20


 
Geöffnet:  Montag-Freitag 08.30 -19.30 Uhr 
Samstag 08.30 -16.30 Uhr 

Geschlossen: 

1. Mai, 12. Mai (ab 12.00 Uhr) - 15. Mai (Auffahrt), 22. Mai (ab 12.00 Uhr) - 24. Mai (Pfingsten)

Der Eintritt ist frei  
 

Vernissage:  Öffentliche Bibliothek der Universität Basel, Schönbeinstrasse 20  
Freitag, 9. April 1999, um 18.15 Uhr  

Ansprache von Prof. Dr. Ulrich Gäbler, Rektor der Universität
Rede von Joost R. Ritman, Gründer der Bibliotheca Philosophica Hermetica Amsterdam
Für die Ausstellungsmacher spricht lic. phil. Thomas Hofmeier
Eröffnung der Ausstellung durch Hannes Hug, Direktor der Universitätsbibliothek 
Alchemie-Aktion von Peter F. Argast, Künstler.  

Anschliessend wird ein Apéro serviert. 

Als Rahmenprogramm zur Ausstellung jeweils Freitag 19.15 Uhr im Kollegiengebäude der Universität Basel: Alchemie und Naturwissenschaft - Alchemie und Kosmologie - Alchemie und Psychologie - Alchemie in der Schweiz u.a. gemäss separatem Programm

Jeweils Freitag 18.15 Uhr (vor dem Vortrag) mit den Ausstellungsmachern Manuel Bachmann und Thomas Hofmeier

Vortragsreihe  Führungen durch die Ausstellung  

Die Alchemie, ein Hauptstrang morgen- und abendländischer Geistesgeschichte, wird in dieser Ausstellung erstmals in ihrem Selbstverständnis als Geheimwissenschaft im Grenzbreich zwischen Naturwissenschaft und Naturmystik dargestellt. Das Geheimnis, heutzutage missverstanden und verdrängt als Leerstelle oder Noch-nicht-Wissen, ist in der Alchemie der Ankerpunkt einer praktisch orientierten Naturphilosophie, die Mensch und Universum in eigenen Symbolen und Allegorien, in Rätseln und Emblemen umfassend deutet. Über die Präsentation der bunten Bildwelt der Alchemie wird in der Ausstellung unter verschiedenen, sich ergänzenden Aspekten ein Zugang zu dieser geheimnsivollen Gedankenwelt gebaut.

Im Mittelpunkt stehen die Überlieferungswege der Haupttexte, die Emblematik der Alchemie des 17. Jahrhunderts, die medizinische Anwendung der Alchemie und nicht zuletzt die Darstellung von Leben und Werk grosser Alchemisten. In der Ausstellung besonders berücksichtigt werden die Bedeutung Basels als europäisches Zentrum der Alchemie im 16. und beginnenden 17. Jahrhundert, der grosse Kreis von Alchemisten, die damals auch an der Universität tätig waren sowie der Bestand an alchemischen Handschriften und Büchern der Universitätsbibliothek Basel. Kostbare Leihgaben aus der Bibliotheca Philosophica Amsterdam und aus der Kantonsbibliothek (Vadiana) St. Gallen bereichern die Ausstellung, ebenso Gemälde und historische Laborgeräte.

Die Ausstellung wurde realisiert vom Institut für Geschichte und Hermeneutik der Geheimwissenschaften, das 1996 von den Ausstellungsmachern in Basel gegründet wurde und zu einem Zentrum für historisch-wissenschaftliche Erforschung der Alchemie, Hermetik und verwandter Gebiete der Geistesgeschichte aufgebaut wird. Die Ausstellung ist vom 10. April bis 19. Juni 1999 im Ausstellungsraum der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel, Schönbeinstr. 20, zu sehen. Montag bis Freitag 08.30-19.30 Uhr, Samstag 08.30-16.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Zur Ausstellung liegt ein reich bebilderter Katalog vor, der an der Lesesaaltheke oder über den Buchhandel für Fr. 68.-- bezogen werden kann. Zur Ausstellung finden jeweils am Freitag um 18.15 Uhr Führungen statt, die um 19.15 Uhr von Vorträgen im Kollegiengebäude der Universität gefolgt werden. Ein Programm dazu erscheint separat.




© 1995-2008 Universitätsbibliothek Basel