Ausstellung "Keiner wage, mir zu sagen: Du sollst!" - Thea Sternheim und ihre Welt

Thea Sternheim, 1883-1971
Tagebuchautorin, Kunstsammlerin, Fotografin


Ausstellung in der Universitätsbibliothek Basel
18.9. - 28.11.2015


Nach langen Jahren in Deutschland, in Belgien, am schweizerischen Bodensee und einem dreissigjährigen Exil in Paris verbrachte Thea Sternheim (1883 - 1971) ihren Lebensabend in Basel - und immer noch führte die zweite Frau des Dramatikers Carl Sternheim fast täglich ihr Tagebuch, das zu einem der bedeutenden diaristischen Werken des Jahrhunderts wurde. Es ist das Zeugnis einer aussergewöhnlichen, hellwachen Frau: In ihrem Tagebuch spiegelt sich gleichermassen das innere wie das äussere Leben. Das Tagebuch dokumentiert ihre Suche nach geistiger Orientierung und den Kampf um Selbständigkeit sowie ihre Emanzipation aus den Zwängen gesellschaftlicher Konventionen und einer schwierigen Ehe.
Die Begegnungen mit Persönlichkeiten aus Literatur, Kunst und Politik (von Annette Kolb und Gottfried Benn bis André Gide und Pablo Picasso) und die mit scharfem Sinn erlittenen politischen Katastrophen und menschlichen Tragödien ergeben ein Panorama Westeuropas der ersten zwei Drittel des 20. Jahrhunderts - nicht nur des deutschen, sondern auch des französischen Sprachraums.
Die Ausstellung will dieses Panorama mit zahlreichen Fotografien der Autorin, ihren Tagebüchern und mit Dokumenten sichtbar machen.

Vernissage 
Freitag, 18. September
18:00 Uhr: Vernissage im Vortragssaal 1. Stock
mit Thomas Ehrsam, Regula Wyss und einer kurzen Lesung aus den Tagebüchern durch Dagny Gioulami. Anschliessend Apéro. 
20:00 Uhr: Führung durch die Ausstellung und Lesung aus den Tagebüchern und aus dem Roman 'Sackgassen'

Themenabend
Mittwoch, 21. Oktober
18.00 Uhr
: Die Welt der Thea Sternheim
mit Thomas Ehrsam und Regula Wyss

Begleitpublikation
Ein Begleitband zur Ausstellung ist im Wallstein Verlag erschienen:
"Keiner wage, mir zu sagen : Du sollst!" Thea Sternheim und ihre Welt. Hg. von Thomas Ehrsam und Regula Wyss. Mit Beiträgen von Marion Beckers und Elisabeth Moortgat, Dorothea Zwirner und den Herausgebern. Ca. 160 Seiten, ca. 180 Abb., davon 40 Abb. in Duoton, Klappenbroschur.
An der Ausleihtheke der UB zum Sonderpreis von CHF 25 erhältlich.

Impressum der Ausstellung
Kurator/in : Thomas Ehrsam, Regula Wyss
Szenografie : atelier gillmann + co gmbh, Basel
Grafik : Lars Egert, Zürich

Die Ausstellung wurde ermöglicht dank grosszügiger Unterstützung durch die Heinrich Enrique Beck- Stiftung, den Basel Swisslos-Fonds, die Basel Jacqueline Spengler- Stiftung, die Basel Fondation Jan Michalski, die Montricher UBS Kulturstiftung, Zürich, die Georges und Jenny Bloch Stiftung, Zürich, die Dr. Georg und Josi Guggenheim Stiftung, Zürich und die Adolf und Mary Mil-Stiftung, Zürich.

03.09.2015 / TE/RW/cb