Die aktuelle Archivalie: Ein Balanceakt durch zwei Jahrhunderte

Der Zirkus Knie in Bildern...

... auf dem Umschlag einer Broschüre, vermutlich aus den 1930er Jahren (Quelle: SWA H+I G 127)

Die grenzüberschreitende Geschichte des Schweizer National-Zirkus Knie

Alles begann 1803 mit Friedrich Knie (1784-1850). Dieser war Sohn eines österreichischen Arztes und brach zum Leidwesen seines Vaters sein Medizinstudium ab. Er hatte sich in die Kunstreiterin einer gastierenden Künstlertruppe verliebt. Diese Liebe verfloss bald.
Die Leidenschaft für das Künstler- und Gauklerleben aber blieb. Es war die Geburtsstunde der „Seiltänzer- und Künstlergesellschaft Knie“.

Ein transnationales Unternehmen wird schweizerisch

1807 begegnete Friedrich der „schönen Stauffer Toni“ und heiratete sie. Das Familienunternehmen wurde nun in Deutschland, Österreich und der Schweiz immer bekannter.
1870/71 geriet es jedoch durch den Deutsch-Französischen Krieg in grosse Schwierigkeiten. Seit 1900 liegt der Schwerpunkt der Familie in der Schweiz.

1919, das Jahr nach dem Ende des Erste Weltkriegs, stellte einen Meilenstein dar: Unter dem neuen Namen „Schweizer National-Zirkus“ fanden die Vorführungen erstmals in einem Zelt und nicht mehr in einer Arena unter freiem Himmel statt.

Erfolgreicher Balanceakt

Heute ist der Zirkus Knie in der Artisten- und Zirkuswelt eine feste Grösse und begeistert Jung und Alt. Zum Unternehmen gehört der 1962 eröffnete Kinderzoo in Rapperswil, der sich ebenfalls grosser Beliebtheit erfreut. Seit 1992 führen Fredy Knie junior und Franco Knie das Unternehmen gemeinsam, nämlich Fredy in der Manege und Franco im Kinderzoo. Mit den Enkelkindern der beiden steht heute die achte Knie-Generation in der Manege.

Sie wird damit den Balanceakt zwischen begeisternder Unterhaltung und erfolgreicher Unternehmensführung fortsetzen, den ihre Vorfahren seit über 200 Jahren in wirtschaftlich guten wie schlechten Zeiten meisterten.

Katalog-Tipp

Dokumentensammlung des Schweizerischen Wirtschaftsarchivs zum Schweizer National-Zirkus Knie

18.07.2016 / Silja Wassmer