Bibliothek Lieb

Fritz Lieb (Porträtsammlung UB Basel)
Fritz Lieb

Der Basler Theologe Fritz Lieb (1892-1970) war ein Spezialist für die orthodoxe Kirche und die russische Geistesgeschichte - ein Slavist, Orientalist, Philosoph, Geologe, Archäologe und Sammler avantgardistischer Kunst, ein engagierter Journalist und Politiker. Seine russisch-slavische Bibliothek schenkte er Ende 1951 der Universitätsbibliothek Basel. Seine Frau, Ruth Lieb-Stähelin (1900-1986), baute diese Bibliothek nach seinem Tod weiter aus.

Die Bibliothek Lieb umfasst ca. 13.000 Monographien, Periodika und Handschriften aus den Gebieten der slavischen, insbesondere der russischen Geistes-, Kirchen-, Literatur-, Sozial-, Wirtschafts- und Religionsgeschichte.
Die ältesten Drucke stammen aus dem 17. Jh., die jüngsten Titel aus den 1980er Jahren. Alle Titel sind im Katalog swissbib Basel Bern nachgewiesen.

Im Nachlass Fritz Lieb sind Quellen zu Leben und Arbeit von Fritz Lieb sowie politische, theologische und osteuropäische Zeitdokumente zu finden. Der Nachlass ist elektronisch erschlossen im Katalog Handschriften - Archive - Nachlässe (HAN) der UB Basel.