Sammlungsübergreifend forschen

Workshop zur Interoperabilität von digitalen Objekten und Metadaten

Digital Humanities Lab und Universitätsbibliothek Basel

16.6.2017 im Vortragssaal der Universitätsbibliothek Basel, Schönbeinstrasse 20, Basel.

Der Workshop richtet sich an Fachpersonen aus dem Bibliotheks- und Archivbereich, an Forschende, Betreiber von digitalen Infrastrukturen und Entwickler. Im Zentrum steht das International Image Interoperability Framework IIIF, eine neuer Standard, welcher es ermöglicht, Objekte aus verschiedenen Institutionen in eine Arbeitsumgebung zusammenzuführen. IIIF ist aus der vergleichenden Handschriftenforschung entstanden und entwickelt sich nun zum allgemeinen Standard, wie digitale Kulturgüter im Internet adressiert werden.

Tagung

9:15 Begrüssung
9:30 Eröffnungsrede von Maarten Hoenen, Vizerektor der Universität Basel.
9:45 Digitale Inseln: von der Schwierigkeit Quellen plattformübergreifend zu nutzen.
Elias Kreyenbühl, Universitätsbibliothek Basel.
10:00 Idee und Konzept von IIIF, Vorteile und Potentiale.
Benjamin Geer, Digital Humanities Lab Universität Basel.
10:30 Kaffeepause
11:00 New Flexibility and Sustainability using the Web Annotation Data Model.
Peter Cornwell, Data Futures Project, Institute of Modern and Contemporary Culture, University of Westminster.
11:30 Digitale Bergungsorte: Vision zum Erhalt digitaler Kulturgüter.
Rino Büchel, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und
Peter Fornaro, Digital Humanities Lab Universität Basel.
12:00 Der Einsatz von IIIF in digitalen Bibliotheken anhand von Praxisbeispielen.
Rafael Schwemmer, text & bytes, Bern.

Workshop

14:15 Idea Pitching und kollaborative Ausarbeitung der Ideen auf einem Poster
15:30 Kaffeepause in der Cafeteria
16:00 Präsentation der Ideen und Poster

Tagung und Workshop sind öffentlich. Eine Anmeldung ist nur erforderlich, wenn Sie am gemeinsamen Mittagessen teilnehmen möchten. Information: Elias Kreyenbühl

Präsentation