Themenabende 2007

31.01.07 Die UB - für alle offen. Eine Abendführung
Monika Wechsler dipl. biol., Dominik Hunger lic. phil.
Die UB ist wissenschaftliches Informationszentrum für die Universität und die Region - und zugleich als Kantonsbibliothek "für alle offen". Die erstmals 1471 bezeugte Bibliothek verfügt heute über einen Gesamtbestand von mehr als 3 Millionen Werken, darunter umfangreiche historische Sammlungen von Handschriften, Frühdrucken, Karten und Porträts. Ein Rundgang durch die Publikumsräume, ein Besuch der geschlossenen Magazine sowie die Präsentation wertvoller Werke aus dem Altbestand der UB geben einen Einblick in die älteste Universitätsbibliothek der Schweiz.


21.02.07 Lieb und Leid: Autobiographisches Schrifttum in der UB
Lorenz Heiligensetzer, Dr. phil.
In der UB schlummern zahlreiche Manuskripte aus verschiedenen Jahrhunderten, in denen historische Personen über sich selbst und ihr Leben berichten, über Emigration, sozialen Aufstieg, die gescheiterte Verlobung oder das Erleben der Pest. In einem Streifzug sollen zahlreiche Beispiele gezeigt und vorgestellt werden, von Thomas und Felix Platter über Johann Rudolf Wettstein bis zu Hieronymus Annoni.


28.03.07 UFOs, Drachen, Seejungfrauen, Kobolde
Allerlei Merkwürdiges und Unerklärliches in den Beständen der UB

Alice Spinnler, lic. phil.
Was haben UFOs mit Drachen, Seejungfrauen oder Kobolden gemein? Sie entführen Menschen! Interessant ist, dass solche Vorkommnisse auch der Mode unterliegen. Waren es früher Drachen und Seejungfrauen, die die Prinzessinnen und Jünglinge entführten, so sind es heute Ausserirdische. Solche Begegnungen sind erlebbar, was zahlreiche Augenzeugenberichte belegen, aber sie sind in der Regel nicht erklärbar. Gezeigt werden historische und aktuelle Bestände der UB, die solche Erlebnisse und Augenzeugenberichte über die Jahrhunderte dokumentieren.


25.04.07 Die Gestalt des Buches im Wandel der Zeit: ein Blick in die Buchbinderwerkstatt - ein Streifzug durch die Bestände der UB
Laura Carloni, Monika Butz, lic. phil.
Die rechteckige Grundform des Buches mit dem linksseitig gebundenen Buchblock scheint kaum Spielraum zu lassen. Doch haben die Buchbinder und -gestalter die Form- und Materialpalette immer wieder neu ausgelotet, neue Bindungsarten entdeckt und entwickelt und neue künstlerische Techniken appliziert. Dies stellt die BuchbinderInnen und RestauratorInnen immer wieder vor neue Herausforderungen.

30.05.06 Der Basler Leonhard Euler. Eine Führung durch die Ausstellung in der UB
Fritz Nagel, Dr. phil.
Leonhard Euler, das grösste mathematische Genie des 18. Jahrhunderts, wurde am 15. April 1707 in Basel geboren. Sein Lebensweg führte ihn vom Rhein nach St. Petersburg, nach Berlin und schliesslich wieder nach St. Petersburg zurück, wo er 1783 verstarb. Er hinterliess ein gigantisches Werk, das den Gang der Mathematik und Naturwissenschaften bis heute geprägt hat.
Die Ausstellung in der UB stellt die Lebensstationen Eulers und seine bedeutendsten wissenschaftlichen Leistungen vor. Bei der Führung werden besonders die Basler Wurzeln Eulers, seine Studien an der Universität Basel und seine Ausbildung unter Johann Bernoulli sowie seine lebenslange Verbundenheit mit seiner Heimatstadt und den Kollegen aus dem Bernoulli-Kreis präsentiert.


04.07.07 Kartographie an der Wende zur Neuzeit, oder: Warum Königin Isabella Koloumbus eine Kreuzfahrt in die Karibik finanzierte
Dominik Hunger, lic. phil.
Die Fahrt von Christoph Kolumbus zu den karibischen Inseln gilt als ein Datum, das den Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit definiert. Das Weltbild der europäischen Menschen veränderte sich grundlegend. Das schlug sich vor allem auch in der Kartographie nieder. Die Basler UB hat eine der bedeutendsten frühneuzeitlichen Kartensammlungen.


29.08.07 Das elektronische Informationsangebot der UB Basel
Julia Klebs
Was bedeutet OPAC, was sind e-journals, was macht man mit SFX, und was findet man in der Virtuellen Bibliothek? Eine Einführung in die Benutzung des Online-Bibliothekskatalogs sowie der Fachdatenbanken und elektronischen Zeitschriften demonstriert die Bedeutung der modernen Informationstechnologie für Literaturrecherche und Dokumentenbeschaffung. Anschliessend erfolgt ein Rundgang durch die Publikumsräume der UB.


26.09.07 Erasmus von Rotterdam in Basel
Ueli Dill, Dr. phil.
Erasmus hat sich nirgendwo länger aufgehalten als in Basel. Er lebte hier 1514–16, 1521–29 und 1536/37 und hinterliess mannigfaltige Spuren – auch in der UB: autographe Briefe und Werkmanuskripte, Urkunden und einzelne Bände aus seiner Bibliothek. Entlang dieser Zeugnisse soll Erasmus' Wirken in Basel nachgezeichnet werden.


31.10.07 Trambahn Basel-Reinach-Aesch
Oliver Plüss, Matthias Wiesmann, lic. phil.
Eine Fahrt mit der "Linie 11" durch die Bestände des Schweizerischen Wirtschaftsarchivs mit Halt an den wichtigsten Stationen der 100-jährigen Geschichte. "Tante Schuggi" kommt übrigens auch.


28.11.07 Massenmedium der Reformationszeit? Flugschriften im frühen 16. Jahrhundert
Hans Berner, Dr. phil.
Buchdruck und Reformation gehören aufs engste zusammen. Ein Mittel zur Verbreitung neuer Ideen bildeten im frühen 16. Jahrhundert «Flugschriften», mehrseitige Drucke mit meist einfacher Illustration und heftig diskutierten Inhalten. Beispiele von Basler Flugschriften führen hinein in die damaligen religiösen Auseinandersetzungen und den Kampf um die Meinungen nicht nur unter Gelehrten, sondern in einer breiteren Öffentlichkeit.