Information

Die Informationstheke befindet sich im Eingangsbereich der Universitätsbibliothek Medizin. Sie ist zugleich auch Ausleihtheke.

Informationen zu Bibliotheksbeständen oder Dienstleistungen können telefonisch, per E-Mail, direkt vor Ort oder mittels Kontaktformular eingeholt werden.

Generell gilt: Informationssuchende werden von der Bibliothek stets auf die relevante Literatur, allenfalls an andere Institutionen verwiesen, d.h. es werden keine Diagnosen oder Therapieempfehlungen abgegeben.

FAQ

Frequently Asked Questions - Häufig gestellte Fragen

Wer hat Zugriff auf die Datenbanken, E-Journals und E-Books?

Ob auf die von der Bibliothek lizenzierten Produkte zugegriffen werden kann, ist abhängig vom persönlichen Status (Uniangehörigkeit, ja/nein) und von der Lokalisation der Internetstation (Uni- od. Spitalnetz, ja/nein). Zugangsberechtigung

Wie kann man von zu Hause auf die elektronischen Angebote der Bibliothek zugreifen?

Wer eine E-Mail-Adresse der Uni Basel hat, kann sich einen VPN-Client herunterladen. Mit diesem Client kann man von zu Hause oder mit dem Laptop unterwegs durch einen sogenannten VPN-Tunnel mit dem Netz der Uni Basel Verbindung aufnehmen.

Warum kann man über die im PubMed angebotenen Links nicht immer direkt auf den Volltext eines Artikels zugreifen?

PubMed bietet zwar Links an zu den Volltexten einzelner Artikel, aber die Berechtigung zum Zugriff ist nicht Sache von PubMed sondern von der jeweiligen lokalen Institution, hier also von der Universitätsbibliothek Medizin. Der Zugriff funktioniert demnach nur, wenn die Bibliothek eine entsprechende Lizenz gelöst hat und wenn die oben erwähnten Bedingungen erfüllt sind.

Warum sind nicht wenigstens jene Zeitschriften, die in PubMed erfasst sind, online zugänglich?

PubMed verwertet die Inhalte von ca. 5'000 Zeitschriften. Die Kosten für die Freischaltung aller dieser Titel sind jenseits von dem, was sich eine einzelne Bibliothek leisten kann. Dazu kommt, dass es immer noch zahlreiche Titel gibt, die in elektronischer Form gar nicht im Angebot stehen. Und bei den elektronischen Zeitschriften gibt es wiederum viele, bei denen die älteren Jahrgänge (noch) nicht digitalisiert sind.

Gibt es für Bibliotheken die Möglichkeit, sich zusammenzuschliessen für die Erwerbung eines umfassenden Zeitschriftenangebots?

Die Universitätsbibliothek Medizin ist Mitglied des Schweizer Konsortiums und des spezielleren Konsortiums der Medizinbibliotheken der Schweiz. In diesem Rahmen werden, seit die Möglichkeit existiert, Zeitschriften und Datenbanken zu vergleichsweise günstigen Konditionen erworben. Dabei gilt allerdings, dass Institutionen stets viel höhere Preise bezahlen als Einzelpersonen.

Was ist der Unterschied zwischen MEDLINE und PubMed?

In Kürze: MEDLINE ist die Bezeichnung der eigentlichen Datenbank; PubMed ist die Bezeichnung der Suchoberfläche (Plattform). Aus den Daten, die sich für die Produktion des altehrwürdigen Index Medicus angesammelt hatten, ist 1965 die Datenbank MEDLINE entstanden. Diese konnte in den folgenden Jahren von Institutionen erworben und unter verschiedenen Suchoberflächen online oder auf CD-ROM abgesucht werden. Seit 1994 steht MEDLINE unter der Suchoberfläche PubMed der Weltöffentlichkeit kostenlos zu Verfügung.