Kooperative Speicherbibliothek Schweiz in Büron

Die zukünftige Speicherbibliothek (Visualisierung: gzp Architekten Luzern)

Trotz digitalem Wandel und dem Ausbau unseres elektronischen Bestands wächst auch der Printbestand der UB Basel von Jahr zu Jahr.
Um auch in Zukunft ausreichend Platz für Neuanschaffungen zu haben, haben wir bisher rund 9‘000 Laufmeter Zeitschriftenbände in die Kooperative Speicherbibliothek ausgelagert.

Kopienversand

Damit alle Titel jederzeit verfügbar sind, werden die Zeitschriftenbände der Speicherbibliothek nicht physisch ausgeliehen. Sie können Scans (E-Mail) oder Papierkopien (Post) von Aufsätzen via swissbib Basel Bern bestellen, die Auslieferung der Dokumente erfolgt in der Regel innerhalb von 1-2 Arbeitstagen.

Tarife

  • Privatkunden/Uni-Angehörige CHF 5.- pro 20 Seiten
  • Firmenkunden CHF 25.- pro 20 Seiten 

Wenn Sie eine grosse Zahl von Bänden aus dem kollektiven Bestand auf einmal durchsehen müssen, können Sie diese vor Ort im Leseraum der Speicherbibliothek konsultieren. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Informationszentrums der  UB.

FAQ

Was ist die Kooperative Speicherbibliothek Schweiz?

Was ist die Kooperative Speicherbibliothek Schweiz?

Die Kooperative Speicherbibliothek Schweiz in Büron (Luzern) ist eine von grossen Schweizer Bibliotheken gemeinsam getragener Einrichtung zur konservatorisch einwandfreien Lagerung von Beständen und zur effizienten Lieferung von Dokumenten in originaler, kopierter oder digitalisierter Form.

Verein

Der Verein Kooperative Speicherbibliothek Schweiz stellt den Betrieb der Kooperativen Speicherbibliothek sicher. Die teilnehmenden Bibliotheken sind als Mitglieder am Verein beteiligt und teilen sich die Kosten des Betriebs. Derzeit hat der Verein folgende Mitglieder:

Aktiengesellschaft

Das Gebäude und dessen Bau werden von der Aktiengesellschaft Speicherbibliothek AG getragen, deren Aktionariat die Träger der Bibliotheken (Kantone, Universitäten, Stiftungen) bilden. An der Aktiengesellschaft beteiligt sind:

  • Kanton Luzern
  • Universitätsbibliothek Basel
  • Zentralbibliothek Zürich

Wozu eine Speicherbibliothek?

Wozu eine Speicherbibliothek?

Die Magazine der UB Basel boten bei stetig wachsenden Beständen, u.a. auch wegen der Rückschiebungen von Departements- und Bereichsbibliotheken, nur noch Platz für einige wenige Jahre. Als die Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern aus den gleichen Gründen die Idee einer Kooperativen Speicherbibliothek entwickelte, entschied die UB Basel, sich mit anderen Partnern an diesem Projekt zu beteiligen. Dadurch entsteht in unseren Magazinen wieder Platz für Neuanschaffungen, die wir unseren Benutzerinnen und Benutzern weiterhin in attraktiver Freihandaufstellung zugänglich machen möchten.

Welchen Vorteil bietet die Speicherbibliothek?

Welchen Vorteil bietet die Speicherbibliothek?

Die Speicherbibliothek erlaubt zwei Arten der Bestandsverwaltung: Einerseits können individuelle Bestände der Institutionen im Sinne eines Aussenmagazins aufgenommen werden, andererseits werden Bestände kollektiv aufbewahrt. Ein schweizweit zusammengeführter Bestand ergibt ein grosses Potential an Raumersparnis in den beteiligten Bibliotheken. Insbesondere durch die Auslagerung von Zeitschriftenbeständen wird ein beträchtlicher Magazinraum frei.

In der UB Basel befinden sich zahlreiche Zeitschriften, die in anderen Bibliotheken ebenfalls vorhanden sind. Um den Platz in der Speicherbibliothek effizient zu nutzen und die Bereitstellung von Dokumenten zu vereinfachen, werden die überzähligen Exemplare der teilnehmenden Bibliotheken bis auf ein Archivexemplar aussortiert (Dedublierung). Dieses wird in die Speicherbibliothek überführt. Durch die Zusammenführung der Bestände entsteht ein Zeitschriftenarchiv, das an Vollständigkeit die bisherigen lokalen Sammlungen bei weitem übertrifft. Der Bestand ist optimal geschützt und steht jederzeit für Scan- und Kopierbestellungen zur Verfügung.

Warum hat man sich entschlossen, den gemeinsamen Bestand aus Zeitschriften zu bilden?

Warum hat man sich entschlossen, den gemeinsamen Bestand aus Zeitschriften zu bilden?

Bei den wissenschaftlichen Zeitschriften ist der Medienwandel zum E-Journal bereits weit vorangeschritten, so dass man häufig gar nicht mehr auf die gedruckte Ausgabe zurückgreifen muss. Lassen Sie sich von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Informationszentrums beraten. Ausserdem sind die Bestandsüberschneidungen zwischen den Bibliotheken bei Zeitschriften besonders stark – entsprechend gross ist der Platzgewinn durch die Dedublierung.

Was heisst Dedublierung?

Was heisst Dedublierung?

In der UB befinden sich zahlreiche Zeitschriften, die bei den anderen teilnehmenden Bibliotheken ebenfalls vorhanden sind. Um den Platz in der Speicherbibliothek effizient zu nutzen und die Bereitstellung von Dokumenten zu vereinfachen, werden die überzähligen identischen Exemplare der teilnehmenden Bibliotheken bis auf ein Archivexemplar aussortiert – sogenannt „dedubliert“. Dies ermöglicht einen massiven Platzgewinn in den Magazinen der einzelnen Bibliotheken.

Durch die Zusammenführung der Bestände entsteht ein Zeitschriftenarchiv, das die bisherigen lokalen Sammlungen an Vollständigkeit bei weitem übertrifft.

Was hat die UB Basel in die Speicherbibliothek ausgelagert?

Was hat die UB Basel in die Speicherbibliothek ausgelagert?

Aus der UB Hauptbibliothek und den beiden Filialen UB Medizin und UB Wirtschaft wurden rund 9'000 Lfm bzw. 260'000 Zeitschriftenexemplare ausgelagert. Betroffen sind grundsätzlich Zeitschriften aus allen Fachgebieten; der Schwerpunkt liegt jedoch auf den Naturwissenschaften, auf Technik, Medizin und Wirtschaft.

In unregelmässigen Abständen wird zudem ein Teil der Zeitschriften aus Departements- und Bereichsbibliotheken, die aus Platzgründen zur Archivierung an die UB Basel übergeben werden, an die Speicherbibliothek ausgelagert. Der andere Teil wird in der UB Hauptbibliothek aufgestellt.

Nicht ausgelagert werden Altbestände vor 1900, Basiliensia, Zeitschriften, die für die Wissenschaftskultur an der Universität Basel von Bedeutung sind und Monografien. Diese bleiben weiterhin vor Ort verfügbar.