Ausstellung über Orientalistennachlässe der UB Basel

Mit der Ausstellung Erschliesse das Geheimnis mit der Spitze des Schreibrohrs zeigt die Universitätsbibliothek Basel eine kleine exquisite Reihe von Orientalisten-Nachlässen aus ihren eigenen Beständen.

Schon im 17. Jahrhundert lehrte der Basler Hieronymus Harder an der für orientalische Sprachen berühmten Universität Leiden. Seine kleine Sammlung orientalischer Schriften ist der Auftakt der Nachlässe. Von Samuel Flury, einem bahnbrechenden Forscher auf dem Gebiet der islamischen Epigrafik, erhielt die Bibliothek Skizzenbücher, Zeichnungen und Orient-Fotografien aus dem 19. Jahrhundert. Rudolf Tschudi, dem Historiker und Turkologen, verdankt die Bibliothek den grössten Teil ihrer islamischen Handschriften. Fritz Meier, Professor für Islamwissenschaft an der Universität Basel von 1949-1982, hat neben seinem wertvollen wissenschaftlichen Nachlass eine reiche Korrespondenz hinterlassen ebenso wie Annemarie Schimmel, Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels. Von ihr sind weit über 20'000 Briefe aus aller Welt vorhanden, persönliche Dokumente, von ihr selbst illustrierte Bücher und Fotografien.
Die Ausstellung erinnert zugleich an den 100. Geburtstag von Fritz Meier und den 90. Geburtstag Annemarie Schimmels in diesem Jahr.

Vernissage: Freitag 23. März um 18.15 Uhr
Ausstellungsdauer: Bis 4. Juni

Der Eintritt ist frei. Gäste willkommen! 

Ausstellungs-Flyer

Themenabend: Mittwoch 18. April um 18.00 Uhr

  

05.03.2012 / cb/sb