Die Euro-Krise ist noch nicht zu Ende

Tobias Straumann diskutiert im SWA mit Vortragspublikum

Im SWA fand am 3. Oktober der Vortrag von Tobias Straumann mit dem Titel "Ist die Euro-Krise schon zu Ende? Antworten aus wirtschaftshistorischer Sicht" statt.

Es waren gegen 100 Personen anwesend, die den aus Presse und Fernsehen bekannten Wirtschaftshistoriker hören und sehen wollten. Straumann vertrat pointiert und auf harte Fakten gestützt die Meinung, dass die Banken-, Staatsschulden- und Zahlungsbilanzkrise in Europa noch nicht zu Ende sei. Seine Überzeugung stützt sich nicht zuletzt darauf, dass es in der Wirtschaftsgeschichte an Erfolgsgeschichten in ähnlichen Situationen fehlt.

Im Anschluss an den Vortrag blieb genügend Zeit, um intensiv zu diskutieren. Die Diskussion verlief auf hohem Niveau, gab Straumann aber auch die Möglichkeit, seine Standpunkte zu bekräftigen. Resümierend meinte der Referent am Schluss: Auch wenn Systemfehler zur Krise beigetragen haben mögen, so seien jetzt zuerst die akuten Probleme zu lösen. Erst dann könne man allenfalls einen Systemumbau erwägen.

Link: Interview mit Tobias Straumann in der BAZ vom 1.10.2013

14.10.2013 / ia/lup