Ausstellung "Zeit im Buch - Die Sonnenuhren des Johannes Gaupp"

Johannes Gaupp (1667–1738) war Mathematiker, Astronom und Theologe. Er war von 1694 bis zu seinem Tode als Pfarrer in Lindau (Bodensee) tätig. Gaupp verfasste ein Buch über Sonnenuhren mit dem Titel Gnomonica mechanica universalis, das in drei Auflagen 1708, 1711 und 1720 erschien. In diesem Buch beschrieb er ausführlich die Wissenschaft von den Sonnenuhren, wollte es aber auch dem Laien leicht machen, selbst solche Sonnenuhren anzufertigen. Er gab daher seinem Werk mehrere Kupferstiche bei, die als Konstruktionsbögen für die Anfertigung von Sonnenuhren ohne theoretische Vorkenntnisse gedacht waren. Damit konnte gewissermassen «Zeit im Buch» gefunden, auf geeignete Körper aufgebracht und an den daraus entstandenen Uhren abgelesen werden.

Die Ausstellung zeigt Nachbauten aller von Johannes Gaupp angegebenen Uhren mittels digitalisierter Abzüge seiner Kupferstiche. Insgesamt 30 solcher Objekte aus Papier und Holz werden im Vergleich zu zeitgenössischen Sonnenuhren aus anderen Materialien gezeigt. Neben den verschiedenen Konstruktionsprinzipien und Ablesungsarten sind es vor allem die reichhaltigen Dekorationen, die diese Objekte interessant machen. Eine gründliche kunsthistorische Aufarbeitung aller Darstellungen gibt einen Einblick in den kulturgeschichtlichen Hintergrund, vor dem diese Uhren entstanden sind.

Ausstellung 
13. Juni bis 22. August 2009

Vernissage
Freitag 12. Juni, 18.15 Uhr

Themenabend
Mittwoch, 24. Juni 2009, 18.00 Uhr
«Zur Geschichte der Sonnenuhren: Präzise Angaben – geheime Nachrichten»

Termine für Gruppenführungen nach Vereinbarung
Kontakt: Prof. Karl G. Hofbauer, Tel. 061 267 16 45, karl.hofbauer@unibas.ch

Katalog zur Ausstellung
Der Katalog ist gegen Barzahlung an der Ausleihtheke der UB sowie über den Buchhandel erhältlich.
Zeit im Buch. Die Sonnenuhren des Johannes Gaupp.
Schwabe Verlag. ISBN 978-3-7965-2611-4, CHF 28.–

 

28.05.2009 / cb