Der Verkauf von Syngenta an ChemChina – Vortrag von Christoph Mäder am 21.11.

Der Verkauf von Syngenta an ChemChina – eine wirtschaftspolitische Beurteilung - Vortrag von Christoph Mäder mit anschliessender Diskussion

Donnerstag, 21. November 2019, 18.15 Uhr

Schweizerisches Wirtschaftsarchiv, Peter Merian-Weg 6, Basel (WWZ Auditorium)

Flyer (PDF)

Syngenta operiert als einer der weltweit grössten Agrokonzerne im Bereich Pflanzenschutzmittel, Saatgut und Biotechnologie.
2016 kaufte ChemChina Syngenta für 43 Mrd. Dollar. Die Übernahme durch den chinesischen Staatskonzern wurde als «Coup historischen Ausmasses» bezeichnet und warf auch wirtschaftspolitisch grundsätzliche Fragen auf.
Wie lief die Übernahme von Syngenta im Detail ab?
Wie ist die Investitionsstrategie von China einzuschätzen, dessen ChemChina mit der genannten Transaktion zum weltweit grössten Hersteller von Pflanzenschutz-Produkten und Saatgut wurde?
Und was bedeuten solche Vorgänge für die Zukunft des Werkplatzes Schweiz?

Christoph Mäder ist Verwaltungsrat der Lonza Group AG, der Bâloise Holding AG und der Ems-Gruppe. Er war Präsident von scienceindustries, dem Verband der Schweizer Chemie-, Pharma- und Biotechbranche und sass im Vorstandsausschuss von economiesuisse.
Von 2000 bis 2018 erlebte er als Mitglied der Konzernleitung von Syngenta den Verkauf hautnah mit.

Das SWA ist Teil der Universität Basel und wird unterstützt durch die Stiftung zur Förderung des SWA. Donationen zur Sicherung, Erhaltung und Vermittlung von privaten Quellen zur Wirtschaftsgeschichte werden gerne entgegen genommen auf PC 40-18825-7.

15.10.2019 / ia